✓ 100% Rein mineralisch
✓ 100% Recyclebar
✓ 100% Geeignet für Allergiker
✓ 100% Atmungsaktiv

Lehmputz

Lehmputz hat eine lange Tradition als Baustoff und wird als Wand- oder Deckenputz im Innenbereich verwendet.

Er erschafft durch seine besonderen ökologischen und baubiologischen Eigenschaften ein angenehmes Raumklima, sowie eine wohngesunde Raumatmosphäre.

Dies geschieht vor allem durch die Regulation der Luftfeuchtigkeit und die Absorption von Schadstoffen durch den Lehmputz, was gerade bei Allergikern oftmals zu einer Verbesserung der Lebensqualität führt.

Je nach Art der Verarbeitung lassen sich mit einem Lehmputz unterschiedlich strukturierte Oberflächen, und somit eine individuelle Raumgestaltung, erzielen.

Die Verarbeitung erfolgt hierbei entweder mit der Maschine oder per Hand.

Hier geht es zu den Lehmputz Fragen und Antworten.

Lehmputz Fragen und Antworten


Lehmputz: Die verschiedenen Putzarten

Als Lehmputz werden alle Putze bezeichnet, die mit dem Bindemittel Lehm oder Ton hergestellt werden. Die Definition von Lehm lautet: Lehm ist eine Mischung aus Sand (Korngröße > 63 µm), Schluff (Korngröße > 2 µm) und Ton (Korngröße < 2 µm)

Innerhalb der Produktgruppe Lehmputz unterscheidet man den Putz nach Auftragsdicke und dem Einsatzbereich:

Der Lehmputz „Lehmunterputz“ wird als ökologische Alternative zu den bekannten Putzarten „Gipsputz, Kalkputz und Kalkzementputz“ auf Mauerwerk unterschiedlichster Art eingesetzt. Die Auftragsdicke beginne in der Regel bei 10 mm und kann schnell mehrere cm betragen.

Der Lehmputz „Lehmoberputz“ ist eine Deckschicht, die meistens auf einen Unterputz aufgetragen wird. Wobei der Unterputz nicht zwingend aus Lehmputz bestehen muss. Die Schichtdicke des Lehmoberputzes liegt zwischen 5 mm und 15 mm. Der Lehmputz „Lehmoberputz“ wir auch aus Armierungsmörtel auf Innenwanddämmsystemen oder als Oberflächenbeschichtungen auf Trockenbauwänden eingesetzt. Ein weiters Einsatzgebiet ist die Überarbeitung alter bestehender Oberflächen. (Egal aus welchem Material.

Der Lehmputz „Lehmfeinputz“ ähnelt dem Lehmoberputz. Auch der Lehmfeinputz wird als Deckschicht auf einem Unterputz, für die Überarbeitung bestehenden Putzflächen, egal aus welchem Material, oder als Oberflächenbeschichtung auf Trockenbauwänden, eingesetzt. Der gravierendste Unterschied zwischen dem Lehmoberputz und dem Lehmfeinputz liegt in der Kornstruktur der beiden Produkte. Durch die feineren Körner kann der Lehmfeinputz dünner aufgetragen werden (1-3 mm Putzdicke) und bei dem Lehmfeinputz bekommt man beim Glätten des frischen Materials eine feinere glattere Oberflächenstruktur.

Die Lehmputze „Lehmunterputz, Lehmoberputz“ gibt es als trockene und erdfeuchte Produkte. Der Lehmfeinputz wird nur als Trockenprodukt hergestellt.

Der Lehmputz „Lehmputz Universal“ kann nicht direkt einer der oben genannten Produktgruppen zugeordnet werden. Der Lehmputz Universal ist ein erdfeuchter Lehmputz der sowohl als Lehmunterputz oder als Lehmoberputz eingesetzt werden kann. Den Lehmputz universal gibt es nur als erdfeuchtes Produkt im Big Bag. Durch seine Kornstruktur muss der Putz mindestens 5-7 mm dick verputzt werden. Der Lehmputz Universal bedient die gleichen Einsatzbereiche wie die oben genannten Produkte.

Lehmputz: Das sind die Vorteile

Bei unserem Tierrfino Lehmputz ist der Lehmanteil das einzige Bindemittel, was unseren Lehmputz rein natürlich und ökologisch wertvoll macht. Die Oberfläche kann lange ausgearbeitet werden und bindet nicht vorschnell ab, was ein geschmeidiges Verarbeiten ermöglicht. Zudem klebt Lehmputz von Tierrfino enorm gut und bleibt durch seine Wasserlöslichkeit gut reparierbar.
Durch seine vielen baubiologischen Vorteile wird Lehmputz nicht nur für den normalen Hausherren beziehungsweise die normale Hausherrin interessant, sondern auch für Leute mit gesundheitlichen Einschränkungen wie Allergiker. Durch die antistatische Wirkung von Lehmputz bleiben Pollen und Tierhaare nicht an der Oberfläche vom Lehmputz kleben, und verschwinden beim Belüften eines Raumes einfacher aus diesem. Hierdurch kann ein unbeschwerteres Wohnerlebnis herbeigeführt werden. Zudem sorgt Lehmputz durch seine Offenheit in der Dampfdiffusion für einen guten Feuchtigkeits- und Wärmeaustausch in der Wohnung, sodass auch im Sommer kein Tropenklima entsteht.

Lehmputz: In welchen Räumen ist er anwendbar?

Die positiven Eigenschaften des Lehmputz bieten für jeden Raum und seine Bewohner Vorteile, besonders jedoch in Badezimmern oder Schlafräumen, wo mit erhöhtem Wasserdampf durch das Duschen oder Baden, beziehungsweise das Schlafen, zu rechnen ist.
Hier arbeitet der Lehmputz als Feuchtepuffer und nimmt übermäßige Luftfeuchte aus der Raumluft auf und gibt sie nach und nach wieder in die Raumluft ab. Der Lehmputz reguliert also die Luftfeuchtigkeit in deinen Räumen.
Zu erkennen ist dies daran, dass bereits bei dünnen Schichten von unserem Tierrfino Lehmputz an der Wand, das Badezimmerfenster nach dem Duschen nicht mehr beschlagen ist. Allerdings ist Lehmputz im Allgemeinen, nicht für Spritzwasserbereiche (in der Dusche oder über dem Waschbecken) geeignet, da die direkte Wassereinwirkung den Lehmputz beschädigen könnte.


Lehmputz: Die Verwendung im Außenbereich

Lehmputz besteht zu einem großen Teil aus Lehm, welcher durch die Zugabe von Wasser wieder verwendbar wird. Das bedeutet, dass Lehmputz zu jeder Zeit vor direkter Wassereinwirkung, wie 
Spritzwasser geschützt werden muss. Hierzu zählt auch der Schutz des Lehmputz vor Regen und Nässe im Außenbereich, weshalb Lehmputz vor allem als Baustoff im Innenbereich zur Anwendung kommt. Sollte eine Verwendung von Lehmputz im Außenbereich unbedingt gewünscht sein, ist darauf zu achten, dass der Lehmputz durch einen geeigneten Farbanstrich und ausreichend Dachüberstand vor Witterungseinflüssen geschützt ist.


Lehmputz: Auf diesen Untergründen kann verputzt werden

Lehmputz von Tierrfino kann auf allen Untergründen aufgebracht werden, auf denen bislang herkömmliche Putze zum Einsatz kamen. Damit der Lehmputz eine optimale Haftung auf der Oberfläche bekommen kann, sollte der Untergrund auf dem der Lehmputz aufgetragen wird rau und saugfähig sein, sowie staubfrei und frei von durchschlagenden Stoffen wie Schalölresten und Ausblühungen von Salzen oder Nikotin.
Soll der Lehmputz auf OSB-Platten oder Spanplatten aufgetragen werden, wird ein Armierungsgewebe nötig.


Lehmputz: Welche Grundierungen gibt es?

Wird der Tierrfino Lehmputz auf einen bereits aus Lehm bestehenden und für gut befundenen Untergrund aufgetragen, reicht es diesen Untergrund, vor dem Auftragen der neuen Schicht aus Lehmputz, ausreichend vorzunässen und mit etwas Schleifpapier aufzurauen. Dieses Vorhaben gewährleistet dem neuen Lehmputz eine bessere Haftung.
Bei allen anderen Untergründen empfehlen wir vor dem Auftragen des Lehmputz einen Haftgrund auf den Untergrund aufzubringen.
Der Haftgrund contact ist eine weiße, einschichtige, lösemittelfreie und dauerelastische Grundierung für den Innenbereich mit starker Körnung. Er bildet eine raue und strukturierte Oberfläche, ist pastös, gut trocknend und hat ein sehr gutes Füllvermögen.
Der Haftgrund contact fine ist eine Wand- und Deckengrundierung die bei allen putzfähigen Untergründen zum Einsatz kommen kann. Hierzu zählen zum Beispiel LehmbauplattenLehmfarbe und Streichputz. Der Haftgrund contact fine setzt die Saugfähigkeit stark saugender Untergründe herab, gleicht unterschiedliche Saugfähigkeiten des Untergrundes aus und sorgt somit für eine gleichmäßige Oberfläche beim Auftragen von Lehmputz.


Lehmputz: Die maschinelle Verarbeitung

Generell lässt sich unser erdfeuchter Lehmputz mit offenen Putzmaschinensystemen verarbeiten. Unser trockener Lehmputz lässt sich hingegen mit geschlossenen Putzmaschinensytemen verarbeiten. 
Beide Systeme für Lehmputz bieten wir mit Zubehör zum Verleih an. Anfragen können per Telefon, Mail oder unserem Kontaktformular gestellt werden.


Lehmputz: Das Verarbeiten bei unterschiedlichen Temperaturen

Vollständig durchgetrockneter Lehmputz von Tierrfino ist auch gegen extreme Kälte unempfindlich.
Jedoch gilt wie für jeden Lehmputz, dass dieser bei Temperaturen unter +5° Celsius nicht verarbeitet werden sollte! Temperaturen von 0° Celsius unter darunter können den Lehmputz, wie jede andere Art von Putz sogar beschädigen. Daher sollte beim Verarbeiten von Lehmputz und bei der Trocknungszeit von Lehmputz unbedingt auf Frostfreiheit geachtet werden. Einen großen Vorteil bietet der Lehmputz bei geringen Temperaturen allerdings: Im Gegensatz zu herkömmlichen Putzen kann Lehmputz bei einem unzureichenden Ergebnis abgetragen und erneut verarbeitet werden.


Lehmputz: Die Trocknungszeit

Der Lehmputz ist trocken und fest, wenn die Oberfläche vom Lehmputz überall gleichmäßig von braun auf hellbeige umgeschlagen ist. Als Faustformel zur Trocknung von Lehmputz geht man von etwa 1mm pro Tag bei durchschnittlicher Belüftung aus. In warmen Jahreszeiten und Breitengraden trocknet der Lehmputz schneller ab, als Lehmputz der in kalten Jahreszeiten oder Regionen verarbeitet wurde. In kalten und oder nässeren Regionen kann eine künstliche Bautrocknung für den Lehmputz notwendig werden.
Im Gegensatz zu konventionellen Putzen aus dem Baumarkt trocknet Lehmputz rein physikalisch. Das bedeutet, dass er seine Feuchtigkeit an die Umgebungsluft abgibt. Im Umkehrschluss heißt dies, dass die Trocknungszeit beim Verarbeiten von Lehmputz durch die Zugabe von Wasser hinausgezögert beziehungsweise verlängert werden kann, und so ein Verarbeiten ohne Zeitdruck gewährleistet werden kann. 


Lehmputz: Kann er sanden?

Ja, Lehmputz kann sanden, wenn er zu früh abgerieben wird und nicht genug verdichtet wurde!
Sobald die mit Lehmputz verputzte Oberfläche hart wie Leder ist, sollte mit dem Abreiben begonnen werden, damit die Oberfläche ihren optimalen Härtegrad erreicht. Vor dem Streichen sollte der Lehmputz nochmals mit einem weichen Besen abgekehrt werden, um einzelne lose Sandkörner zu entfernen. Wurden diese Schritte korrekt ausgeführt sollte die Oberfläche vom Lehmputz nun frei von losen Sandkörnern sein! 
Eine aufwendigere Technik um das Sanden von Lehmputz zu vermeiden ist das Verdichten von Lehmputz mit Holz- beziehungsweise Kunststoffreibebrettern oder einer Glättkelle (wie unserem Japan Metallglätter oder unserem Japan Kunststoffglätter). Wichtig zu erwähnen ist, dass jeglichem Tierrfino Lehmputz keine chemischen Zusatzstoffe beigemischt werden um ein Absanden zu verhindern. Wir verkaufen ausschließlich naturbelassenen Lehmputz!


Lehmputz: Wird er durch feuchte Luft aufgeweicht?

Lehmputz nimmt die Luftfeuchtigkeit eines Raums nur bis zu seiner Gleichgewichtsfeuchte auf und bleibt so jederzeit fest. Das bedeutet, dass Lehmputz von Tierrfino auch im Badezimmer oder der Küche keine Festigkeit verliert, solange er nicht direkt mit Wasser in Berührung kommt.


Lehmputz: Wie lange hält Lehmputz?

Lehmputz gewinnt mit der Zeit an Festigkeit an der Wand oder Decke. Sorgfältig verarbeiteter Lehmputz kann so mehrere Jahrzehnte, wenn nicht sogar Jahrhunderte überdauern. In vielen Fachwerkhäusern befindet sich Lehmputz der Jahrhunderte alt ist. Durch die Zugabe von Wasser wird auch älterer, bereits verbauter Lehmputz wieder plastisch und formbar und lässt sich so wiederverwerten.


Lehmputz: Mit anderen Baustoffen mischbar?

Lehmputz von Tierrfino ist bereits ein hochqualitativer fertiger Baustoff und benötigt keine Zusätze! Lehmputz mit Kalk, Gips, Zement oder anderen chemischen Zusätzen zu vermischen ist nicht anzuraten, da die bauphysikalischen, technischen, sowie baubiologischen Eigenschaften vom Lehmputz hierdurch massiv verändert werden. 


Lehmputz: Kann man auf ihm Fliesen anbringen?

Lehmputz ist für Fliesen grundsätzlich erstmal kein zugelassener Untergrund. Jedoch können Fliesen in Bereichen, die Spritzwasser nicht ausgesetzt sind unter Vorbehalt angebracht werden (zum Beispiel als Sockelfliese). Dazu wird der Tierrfino Lehmputz mit Tiefengrund mehrfach verfestigt und die Fliesen anschließend mit einem Flexkleber angesetzt. Das Fliesenlegen auf Lehmputz ist aber vor allem deshalb auch nicht ratsam, da die positiven Eigenschaften vom Lehmputz unter den dichten Fliesen nicht mehr zum Tragen kommen.


Lehmputz: Können Wandheizungen verputzt werden?

Auf Wandheizungen sollte dreilagig verputzt werden. Um ein möglichst gutes Putzbild zu erreichen, wird der erste Auftrag mit Lehmunterputz mit Fasern BASE bis zur Oberkante der Heizungsrohre aufgetragen und abgezogen. Nach vollständiger Trocknung wird eine zweite Lage vom gleichen Lehmunterputz mit Fasern BASE bis zur Überdeckung der Heizungsrohre aufgetragen.
In diese Schicht wird auch das Armierungsgewebe eingearbeitet, dass die Rissbildung, durch die zu erwartenden thermischen Spannungen, im Lehmputz verhindert. Der dritte Auftrag erfolgt nach der Durchtrocknung vom Lehmunterputz und kann mit einem Lehmputz deiner Wahl durchgeführt werden.


Lehmputz: Müssen Wandheizungen beheizt werden um eine Rissbildung zu vermeiden?

Lehmputz besitzt generell eine geringe Wärmedehnung, was ein Vorheizen der Wandheizung nicht nötig macht. Sobald die Wandheizung mit Lehmputz verputzt wurde kann diese mit der höchstmöglichen Vorlauftemperatur in Betrieb genommen werden und so die Trocknungszeit vom Lehmputz beschleunigen. Lediglich Heizungssysteme aus Kupferrohren sollten vor dem Verputzen mit Lehmputz vorgeheizt werden.


Lehmputz: Lassen sich Gipskarton- & Gipsfaserplatten verputzen?

Trockenbauplatten wie zum Beispiel Gipskartonplatten und Gipsfaserplatten lassen sich mit Lehmputz verputzen, müssen allerdings mit einem Haftgrund vorbehandelt werden.


Lehmputz: Die Wärmerückstrahlung

Lehmputz von Tierrfino wird eine doppelt so gute Wärmerückstrahlung zugeschrieben wie konventionellen Baustoffen. Aufgrund seiner Masse ist Lehmputz ein idealer Wärmespeicher, der sich zum Beispiel auch, aufgrund seiner guten Wärmeverteilung, hervorragend zum Grundofenbau (bei der Bauweise aus Lehm) eignet. Es bildet sich beim Lehmputz keine Stauhitze wie bei Kacheln oder Fliesen. Lehmputz gibt die Wärme die er aufnimmt gleichmäßig und reguliert wieder ab, sodass eine angenehme Strahlungswärme entsteht.


Lehmputz: Optimal bei Allergien

Lehmputz ist ein außergewöhnlich gut verträglicher Baustoff mit vielen positiven Einwirkungen auf die Gesundheit des Menschen. Nicht umsonst wird Lehm auch in Form von Heilerde eingesetzt. 
Lehmputz hilft Allergikern durch die Aufnahme von Schadstoffen in der Luft und seiner antistatischen Wirkung, dass Pollen oder Tierhaare nicht an Wand und Decke kleben bleiben. Zusätzlich zur guten Atmungsaktivität und Luftfeuchtigkeitsregulation vom Lehmputz entsteht so ein angenehmes Raumklima für Allergiker, deren Beschwerden im Innenbereich deutlich gemindert werden können (von Person zu Person unterschiedlich und abhängig vom Krankheitsbild).


Lehmputz: Der pH-Wert

Lehmputz hat einen pH-Wert von 7 und ist somit als perfekt neutraler Baustoff einzustufen. Werte über 7 zeigen, dass die Substanzen immer alkalischer werden und Werte unter 7 weisen darauf hin, dass die Substanzen immer saurer werden. Dementsprechend kann Lehmputz von Tierrfino im Gegensatz zu Kalk oder Gips ohne besondere Schutzmaßnahmen verarbeitet werden.